Das Original ... einzigartig und unerreicht

HAJO´S FEUERZANGENBOWLE auf dem Weihnachtsmarkt in Wolfenbüttel

Meilensteine, Geburtstage und Jubiläen - bei Hajo immer etwas Besonderes

1984: Erste Feuerzangenbowle überhaupt auf einem Weihnachtsmarkt ... (mehr in "Die Feuerzange" Nr. 5)

Bis dahin gab es nur Glühwein. Wir waren noch sehr "exotisch" mit unserer Feuerzangenbowle, und als "zwaa Originoole" (typisch Wolfenbütteler Mundart) fielen wir damals leicht aus dem Rahmen.


1988: Preisausschreiben mit kleiner Macke (mehr in "Die Feuerzange" Nr. 9/10)

Wir wollten das fünfte Jahr auf dem Weihnachtsmarkt mit unseren Stammgästen feiern und machten ein Preisausschreiben. Hauptgewinn war Hajo´s Feuerzangenbowle auf einer Party beim Gewinner.

Gewinner war ein Pärchen, die dann aber plötzlich von einer Party nichts mehr wissen wollten und uns vorwarfen, wir würden uns und andere Leute bei ihnen durchfuttern wollen. Wir gaben den Preis schließlich in bar für einen sozialen Zweck.

1994: Zehn-Jahres-Feier und Jubiläumstasse (mehr in "Die Feuerzange" Nr. 14)

Wir waren jetzt "Kult", Geheimtipp, Treffpunkt. Einheitliche rote Pullis mit Logo, eine weithin strahlende Leuchtreklame und erstmalig eine limitierte Auflage unserer beliebten Sammler-Tassen.

Zur großen Geburtstagsfeier spielten Schauspieler auf der Bühne Szenen aus dem berühmten Feuerzangenbowlen-Film mit Heinz Rühmann, verschiedene Musikgruppen spielten Weihnachtslieder aus aller Welt, und zum Schluss versteigerte Hajo seinen Pulli zugunsten der Wolfenbütteler Lebenshilfe.

1999/2000: Zur Jahrtausendwende die damals größte Feuerzangenbowle aller Zeiten (mehr in "Die Feuerzange" Nr. 1 und Nr. 16)

In der Tradition der Wolfenbütteler Friedenstanne wollten wir zum Jahrtausendwechsel ein Zeichen für Völkerverständigung setzen und spendeten den Erlös der "Größten Feuerzangenbowle aller Zeiten" an ein Schulprojekt in Ecuador.

Die Feuerwehr Wolfenbüttel stellte die mobile Küche und wachte darüber, dass nichts "anbrannte". Gut 200 Liter seines köstlichen Getränks bereitete Hajo zu, darin waren 30 Liter 54%-er Rum. Trotz Regens drängten sich viele Zuschauer, um sich dieses Schauspiel nicht entgehen zu lassen.

Das Gedränge war groß, als dann das Trinken für den guten Zweck startete. Die fleißigen Helfer hatten alle Hände voll zu tun, um den Nachschub "fließen" zu lassen. Schnell waren 200 Liter verkauft und der Spendenempfänger Plan e.V. war glücklich über 4000 DM (Deutsche Mark, Vorgänger des EURO).

2004: "Schwere Jungs" auf der Waage für Wolfenbüttel (mehr in "Die Feuerzange" Nr. 9/10, Nr. 11 und Nr. 20)

Zum 20-jährigen Jubiläum ließen sich ortsansässige Schwergewichte gegen Zuckerhüte aufwiegen und pro Zuckerhut, der zuletzt auf der Waage stand, spendete Hajo 2 EURO für Wolfenbüttel.

Die Wolfenbütteler Jugendfeuerwehren hatten eine Kippwaage gebaut nach dem Prinzip "Brett auf Balken", die mit "Leichtgewicht" Hajo justiert wurde. Sieben "schwere Jungs" traten nacheinander an, und Wiegeassistent Marc kam trotz Schneeregen mächtig ins Schwitzen, so musste er nachlegen. Schließlich lagen 840 Zuckerhüte auf - ein stolzes Ergebnis.

Sehr zur Freude aller half der Bürgermeister wie versprochen mit beim Ausschank. Er schlug sich wacker, aber das "Regieren" falle ihm leichter, sagte er hinterher. Es gab noch eine Versteigerung von u.a. einem lebenslangen "Freitrinkerausweis", und Wolfenbüttel erhielt eine Spende von insgesamt 2400 EURO.

2009: Zum 25-Jährigen die "Tombola 25" fürs Lessingtheater (mehr in "Die Feuerzange" Nr. 15 und Nr. 16)

Vom 25. November an verkauften wir 25 Tage lang Lose, um die dringend nötige Sanierung des 100 Jahre alten Lessingtheaters zu unterstützen. Jedes gekaufte Los konnte am Abend eine von Hajos begehrten Zehnerkarten gewinnen und wanderte dann in die große Lostrommel für die Ziehung des Hauptgewinns.

Zur Jubiläumsfeier gab es danndie ganz besondere Überraschung: mit -17° C den kältesten Tag der ganzen 25 Weihnachtsmarktjahre ... Trotzdem zitterten sich bei riesigem Gedränge und großem Programm alle tapfer durch und konnten kaum so schnell trinken, wie die Tassen kalt wurden. 

Abends dann die Verlosung der "Tombola 25". Glückfeen waren Spielerinnen des Wolfenbütteler Erstliga-Basketballteams "Wildcats". Sie zogen über 100 Gewinne, von der Stadt, Wolfenbütteler Vereinen und Geschäften gespendet, Hauptgewinn war eine Reise zum Weihnachtsmann nach Finnland.

Wir erhielten jede Menge Jubiläumsständchen und Geschenke und sind glücklich und stolz, dass wir die Sanierung des Lessingtheaters mit 5100 EURO unterstützen konnten. (Mehr Infos zum "Lessingtheater" hier)

2014: "Stückchenweise Lessing" - Puzzle für Inklusion (mehr in "Die Feuerzange" Nr. 20 und Nr. 21)

"30 Jahre - für euch - mit euch" war der Slogan, Inklusion war das Thema. Wir hatten von einem inklusiven Theaterprojekt der Lebenshilfe Wolfenbüttel erfahren, das zum Lessingjahr 2016 eine Parabel des Meisters auf die Bühne bringen wollte. Das wollten wir unterstützen.

Mit 1000 Puzzleteilen hatten wir die Latte ziemlich hoch gelegt. 3 Tage wurde gepuzzelt, und tatsächlich hatten unsere Gäste es mit viel Begeisterung am Abend des dritten Tages geschafft! Die Beschäftigten der Lebenshilfe hatte alles liebevoll und mit großem Engagement hergestellt, für jedes einzelne Puzzleteil ein Säckchen genäht ...

Ein leibhaftiger Herr Lessing motivierte unsere Gäste und half beim Puzzlen. Die inklusive Theatergruppe stattete uns auch einen Besuch ab und brachte "ein etwas anderes Weihnachtsstück". Schließlich war die Aufführung von Lessings "Die Geschichte des alten Wolfs" beim Festival 2016 ein toller Erfolg.

Die Akteure der Lebenshilfe spielten zusammen mit Wolfenbütteler Schülern. Schauspielerisch betreute die "Kleine Bühne Wolfenbüttel" Projekt. (Mehr Infos zu "Kleine Bühne" hier)